Dann erza╠łhle ich einfach so bisschen u╠łber mein zuku╠łnftiges, kleines Hausprojekt, was im April starten wird.
Ich zieh mit guten Freunden, Freundinnen, wenn alles gut geht – ist aber schon ziemlich sicher – in eine zehner WG. Hier in Neuko╠łlln. Wir haben jetzt schon ein Jahr lang dru╠łber geredet, dass wir gerne so ein Hausprojekt ha╠łtten. Um ein bisschen dem vorzubeugen, dass alle in ihren Beziehungen und in ihren Berufen verschwinden. Um uns einen gemeinsamen Ort zu schaffen.

Und dann hat das ganz plo╠łtzlich geklappt, dass wir von diesem Haus geho╠łrt haben, was gerade neu gebaut wird. Wo es gro├če Wohnungen gibt und noch alles frei ist. Genau. Da entstehen jetzt gerade die Pla╠łne und die Gedanken, wie man das gestalten kann und dass, … Es gibt eine gro├če Terrasse, wo man Gemu╠łse und Blumen anpflanzen kann. Meine Schwester wird da auch einziehen. Und die hat zwei kleine Kinder und die sind dann einfach zwei Stockwerke u╠łber mir und ko╠łnnen auf Socken durch den Hausflur runter kommen. Und genau wir sind so am Tra╠łumen, dass man da scho╠łne, gro├če Feste feiern kann. Das ist eine scho╠łne Perspektive gerade.

Ich freu mich total dadrauf. Ich merke auch, ich hab grad so viele Sachen, die gerade ein bisschen anstrengen sind und die schon so lange laufen. Mein Studium, meine Arbeit. Und schon lange in ner Wg. Und hab das Gefu╠łhl, das ist so was neues, das ist so ein Aufbruchsgefu╠łhl, ja, … Das kann so eine Spielwiese sein, wo man vieles mo╠łglich machen kann und ausprobieren kann. Und ich freu mich auf diesen Zusammenhalt, den es da dann so gibt. Mein Freund wird auch mit einziehen. Dadurch hab ich das Gefu╠łhl, alles was mein Zuhause ist, kommt da zusammen. Und genau. Das ist gerade voll die scho╠łne Perspektive auf den Fru╠łhling, wo es ja eh alles so losgeht. Genau.